Gemeinsamer Sport ist gut für die Beziehung

Sport ist gesund und macht Appetit auf Sex.

Zahlreiche Studien belegen, dass Joggen auf die Libido wie ein Aphrodisiakum wirkt. Was also liegt näher als gemeinsamer Sport? Dusch-Experte NIVEA ist  mit Hilfe des Beziehungs- und Dating- Experten Eric Hegmann der Frage auf den Grund gegangen, welchen Einfluss gemeinsame Sporthobbys auf die Beziehung haben und stellt die besten Pärchen- Sportarten im Freien vor.

Sport vereint Streithähne

Die Hälfte aller Deutschen (49 Prozent)* geben an, dass ein gemeinsames Hobby die Partnerschaft und das Verliebtsein stärkt. Doch wie wichtig sind gemeinsame Aktivitä- ten eigentlich für eine Beziehung? „Wenn beide Partner sportlich aktiv sind, unterstüt- zen regelmäßig ausgeübte Sportarten die Paardynamik und verbessern das Beziehungserlebnis deutlich“, weiß Eric Hegmann. So sind sich auch 15 Prozent der Deutschen einig: Gemeinsamer Sport hilft, Probleme oder Schwierigkeiten in einer Bezie- hung gelassener anzugehen. Dennoch: „Auch genügend Freiraum sollte in einer Beziehung gegeben sein.“Sport bringt den Glücks-Flow für VerliebteEiner gemeinsamen Sportart nachzugehen ist für eine Partnerschaft sehr wichtig. „Sich zu fordern, aber nicht zu überfordern und sich dann über das gemeinsam Erreichte freuen, ist die ideale Voraussetzung für einen wahren Glücks-Flow des Paars. Welche Sportarten dafür besonders geeignet sind, ist individuell vom Paar abhängig. Manche bevorzugen Wettkampfsportarten wie Tennis, andere gehen lieber zusammen schwimmen und freuen sich auf das gemeinsame Entspannen in der Sauna danach“, weiß Eric Hegmann.

Stretching exercises - Fitness couple outside

Gemeinsame Ziele sind das A und O

Gerade wenn man einem Menschen sehr nahesteht ist, können in wettkampfartigen Situationen Konflikte entstehen. Da gemeinsamer Sport aber entspannen und nicht Probleme verstärken soll, ist es von großer Bedeutung, auf einige Dinge zu achten: „Wichtig ist, dass sich ein Partner nicht dauerhaft im Nachteil fühlt. Gerade bei Sportarten mit Wettkampfcharakter entstehen sonst rasch Beziehungskonflikte. Allerdings können sich solche Situationen auch durchaus positiv auf die Streitkultur des Paars* (Umfrage der Ipsos GmbH, durchgeführt im Auftrag von NIVEA. Repräsentative Onlinebefragung von 1.000 Personen im Alter von 16 bis 70 Jahren in Deutschland. Februar 2014.1) auswirken, wenn die Partner Sieg und Niederlage mit Humor und Selbstironie betrachten“, so Eric Hegmann.

Share on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Facebook